Platon. Gorgias und die Begründung der Ethik

Zuständigkeit:  Dr. Martin Feyer

Veranstaltungstyp: Seminar

Zeit: Mi., 16:00-18:00 Uhr

Ort: K 101

Von Platons Gorgias soll ein Bauer so fasziniert gewesen sein, daß er seine Felder verlassen habe, um sich fortan ganz der Philosophie zu widmen. In Platons Dialog trifft Sokrates auf den berühmten Rhetor Gorgias v. Leontinoi. Sokrates fragt, was das Wesen der Rhetorik sei. Gorgias nennt die Rhetorik »eine Meisterin der Überredung«. Er behauptet, die Rhetorik sei die mächtigste aller Künste, da sie die Leute überrede, Dinge zu tun oder zu lassen, die sie für gerecht hielten. Sokrates aber geht es nicht darum, was die Leute für gerecht halten, sondern darum, was gerecht ist. Rhetorik erzeuge nur einen Schein von Wahrheit. Indes: Was ist wahr – und was ist gerecht? Indem Sokrates diesen Fragen nachgeht, entwickelt er Antworten darauf, warum wir überhaupt gerecht sein sollen. Seine Antworten lassen sich als Versuch einer rationalen Moralbegründung begreifen: Ein gutes und glückliches Leben können wir nur führen, wenn wir gerecht sind.