Mensch und Wissenschaft

Zuständigkeit:  Tina Massing

Veranstaltungstyp: Seminar

Zeit: Fr., 10:00- 12:00 Uhr

Ort: E 413

Sie wollen sich zurücklehnen und in Ruhe Wissen aufnehmen? Dann sind Sie hier falsch!

Das Seminar ist als Projekt angelegt. Es verbindet die Erarbeitung eines Themenfeldes aus Wissenschaftstheorie und Anthropologie mit der Übung wissenschaftlicher Arbeitstechniken:

Nach wenigen einführenden Sitzungen, die einen Überblick über das Thema und mögliche Arbeitsfelder geben, arbeiten die Studierenden an eigenen Projekten. Diese Projekte sind idealerweise Hausarbeiten (zu Modul 2 oder Modul Gym 10 in Ethik), die so bereits über das Semester hinweg vorbereitet, betreut und bearbeitet werden. Im Laufe des Seminars stellen die Studierenden ihre Themen kurz vor und können jederzeit Feedback von KommilitonInnen und/oder der Seminarleiterin einholen. Im besten Fall haben Sie so eine wöchentliche Arbeitsgruppe, in der alle ihren Modulabschluss vorbereiten oder bereits in Teilen/ganz fertigstellen. Die Studierenden können dabei allein oder in Gruppen arbeiten, die Hausarbeiten müssen aber individuelle Leistungen sein.

Neben der inhaltlichen Aufarbeitung werden auch die Techniken wissenschaftlichen Arbeitens (Recherche, Themenfindung, Gliederung, Textaufbau, Zitation, …) nach Bedarf am konkreten Fall geübt und erklärt.

Das Themenfeld liegt im Grenzbereich von Wissenschaftstheorie und Anthropologie und umfasst beispielsweise folgende Fragen:

Welche Bedeutung hat die Wissenschaft für den Menschen und für die Gesellschaft?

Was sind die anthropologischen Grundlagen für die Wissenschaft?

Wie hat sich unser Menschenbild mit der fortschreitenden Wissenschaft verändert?