Hanno Harms

In Oldenburg aufgewachsen studierte Hanno Harms Schulmusik (Staatsexamen), Musikerziehung (Diplom) und Künstlerische Ausbildung (Diplom) an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover sowie Literatur- und Sprachwissenschaft an der Leibniz Universität Hannover. Zu seinen Gesangslehrern gehörten u.a. Prof. Gerhard Faulstich und Prof. Dr. Peter-Anton Ling. Künstlerische Impulse erhielt er durch Altus Ralf Popken (Historische Aufführungspraxis) sowie durch die niederländische Gesangpädagogin Ank Reinders, den Liedbegleiter Justus Zeyen, wie auch der amerikanischen Gesangsprofessorin Carol Richardson-Smith und dem Studienleiter Jeffrey Smith der Niedersächsischen Staatsoper.

Konzertreisen führten ihn nach Litauen, Russland, China und Brasilien. Dem Nachwuchsvorsingen des Deutschen Bühnenvereins 2003 folgte ein Festengagement am Stadttheater Hildesheim (TfN). Dort debütierte er als Rosillon in Die Lustige Witwe und sang weitere Rollen des leicht-lyrischen Faches. Am Oldenburgischen Staatstheater gastierte er in Millöckers Operette Der Bettelstudent und verkörperte die Titelpartie in Brittens Kirchenoper Prodigal Son (Der verlorene Sohn).

Als freischaffender Sänger konzertiere er vielfach mit Orchestern wie dem Barockorchester L` Arco Hannover, den Thüringer Sinfonikern, dem Niedersächsischen Staatsorchester, dem Philharmonischen Orchester Hamburg, dem Oldenburgischen Staatsorchester, dem Norddeutschen Symphonieorchester und der Kammerphilharmonie Wernigerode. Dokumentationen entstanden beim Norddeutschen Rundfunk (NDR), im Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF) und beim Deutschlandradio Berlin.

0