Jakub Junek

Nach seinem Abschluss am Prager Konservatorium setzte der Geiger Jakub Junek sein Studium am Staatlichen Moskauer Konservatorium von P. I. Tschaikowsky in der Klasse von E. D. Grač und an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien bei Prof. J. Pospíchal fort. Heute ist er stolzer Schüler einer der renommiertesten tschechischen Geigerinnen – Bohuslav Matoušek an der Akademie der musischen Künste in Prag.

Er nahm an einer Reihe von internationalen Musik-Meisterkursen in der Tschechischen Republik, Österreich, Großbritannien, den USA und Israel teil – an einem der Sommerkurse von Václav Hudeček auf Luhačovice, an den internationalen Kammermusikkursen “Pro Corda” in Großbritannien (Wihan-Quartett), dem Sommer-Musikkurs ISA in Österreich (A. Kouyoumdjian, H. Beyerle, P. Schuhmayer, E. Epstein), am Interpretationsmeisterkurs “Keshet Eilon” in Israel (S. Mintz, E. D. Grač) und erhielt dreimal hintereinander ein Stipendium für die Meadowmount School of Music in den USA (Ch. Avsharian).
Des Weiteren hat Jakub Junek an zahlreichen internationalen Wettbewerben teilgenommen. Zu den wichtigsten Auszeichnungen gehören die Verleihung des 2. Preises beim Internationalen Interpretationswettbewerb “Beethoven’s Hradec” (2006), das Finale des Internationalen Violinwettbewerbs “Violine in Dresden” (2008) und der zweite Preis sowie einen Ehrenpreis beim Internationalen Wettbewerb A. I. Yampolsky in Moskau (2009) erhielt. Ebenfalls im Jahr 2006 wurde er zusammen mit seinem Kollegen und befreundeten Cellisten Ivan Vokáč zum Gewinner des Tschechischen Radiopreises “Concertino Praga” gekürt.

Seit vielen Jahren ist Jakub Junek als Solist mit großen Orchestern der Tschechischen Republik und im Ausland tätig. Vor allem aber spielt er im Tschechischen Nationalsymphonieorchester, mit dem er bereits mehrere berühmte Violinkonzerte – von Sibelius, Beethoven, Mendelssohn, Tschaikowsky, Prokofjew und Mozart – unter der Leitung von Libor Pešek, Marcello Rota, Petr Altrichter, Inma Shara und Paul Freeman aufgeführt hat.

Außerdem absolvierte er mit dem Tschechischen Nationalsymphonieorchester mehrere Solotourneen in Großbritannien und Spanien. Im Jahr 2008 veröffentlichte Jakub in Zusammenarbeit mit dem CNSO und dem Dirigenten Jan Chalupecký eine CD mit zwei berühmten Violinkonzerten von Dvořák und Sibelius. Kürzlich hat er die Aufnahme einer Solo-CD in den CNSO-Studios im Rahmen des KALKANT-Sponsoringprogramms abgeschlossen.

Die bekannte tschechische Regisseurin Hana Pinkavová hat mit Jakub Janek zwei Dokumentationen für das Tschechische Fernsehen (Česká televize) gedreht. In “Do not extinguish, I’m on fire” tritt er zusammen mit seinem Kollegen Ivan Vokáč auf. Eine schwierige Zeit seines Lebens hat Pinkavová in “Go for your dream” (2015) festgehalten, als er mit einer aggressiven Form der Leukämie kämpfte, die Ende 2011 unerwartet in sein Leben eindrang.

0