Mwiriwe? Amakuru!

This is a common greeting in Kinyarwanda and means something like “Good afternoon, how are you doing?” It’s almost two months since I have been living in Rwanda now and I have recently started to feel that I have “arrived“. The past weeks have been incredibly stressful and quite hectic – but at the same time, I was fulfilling tasks and executing things I have been wanting to do in my profession for a long time. My Kinyarwanda skills are also growing and I have just finished my beginner language class. So far I must say, even the low level of Kinyarwanda can be incredibly helpful in everyday life, especially during shopping trips to the market or when explaining to taxi drivers where to go.

At the end of November, the first part of my team from Germany made it to Kigali. After 16 hours in quarantine in an assigned hotel while waiting for their negative COVID-19 test result, they were allowed to leave their rooms and move around freely.

So far, Rwanda seems to have done a very good job in terms of preventing spread of the virus. When I had prepared my trip to Rwanda in mid-October, I had gotten tested in Berlin 120 hours before departure in order to get a certificate of a negative COVID-19 test. I then had to upload these negative results of PCR for getting the Passenger Locator Form for Rwanda. Right after arrival and while waiting for my visa at the airport, my results were checked once more and I was then directly picked up by my pre-booked hotel. There, another test was taken and within 15-16 hours I had gotten my negative test results via text message and email.

Soon after the end of quarantine for my colleagues Niklas and Jonas, our business trip outside Kigali began. Together with our driver Alpha and colleagues from the University of Rwanda (UR), we visited the UR Campus in Huye to inform students and staff members of the StArfrica project. Formerly known as Butare, Huye is the second biggest city in Rwanda and beautifully located in the Southern province. While strolling around the campus and moving around different buildings and office, we were often accompanied by vervet monkeys that also call their campus home and often crossed our paths or jumped onto the cars on the parking lot.

From Huye we continued our trip and drove to Kibuye, a small town directly located at Lake Kivu. Here, we visited the Kibuye Campus of the Integrated Polytechnic Regional Centre (IPRC). IPRCs have gained a growing popularity in Rwanda in recent years: Similar to the German concept of vocational training, these institutions promise to improve employability skills and work readiness for graduates by focusing on a highly practical training and curriculum. While staying in Kibuye, we also took the chance to meet with a young and inspiring entrepreneur named Kassim, who has built his own small tourism business and offers bike tours, hiking as well as boat rides on Lake Kivu. For us, it was impressive to see what he has built throughout the past years, all by himself. Always open for new ideas and adventures and super customer-friendly, Kassim has recently invested in the purchase of E-Bikes. What already seems normal for many bike rental and tourist companies in Europe, this form of transport is still considerably new for the tourism sector in Rwanda and we are excited to see how the market will develop.

After our business trip and full of new energy and great insights, we met with our German project lead Professor Harald von Korflesch who had just arrived from Germany and joined us for the next week – a week which was filled with meetings, an internal workshop at the UR and our expert talk in Kigali.

Now, the holidays are coming and I am looking forward to some sunny relaxing days after two quite intensive months. Due to the worldwide situation related to Corona, I have decided not to travel home to celebrate Christmas together with my family in Germany. It was not an easy decision to take but it seemed safer to do so. I am going to miss my family during the holidays a lot – but on the other hand, I am also looking forward to experiencing the festive season here on the ground, with 25 degrees, the sun and illuminated palm trees in the streets and our garden.

The whole StAfrica team and I wish you all a Merry Christmas and a good start into a healthy 2021.

//

Mwiriwe? Amakuru!

Dies ist eine übliche Begrüßung in Kinyarwanda und bedeutet so viel wie “Guten Tag, wie geht es Ihnen?” Es ist jetzt fast zwei Monate her, dass nach in Ruanda geflogen bin und ich habe seit kurzem das Gefühl, “angekommen” zu sein. Die letzten Wochen waren unglaublich stressig und ziemlich hektisch – aber gleichzeitig habe ich Aufgaben erfüllt und wahrgenommen, die ich schon lange in meinem Beruf machen wollte. Auch meine Kinyarwanda-Kenntnisse wachsen und ich habe gerade meinen Anfänger-Sprachkurs beendet. Bisher ist selbst das niedrige Niveau von Kinyarwanda im Alltag unglaublich hilfreich, vor allem beim Einkaufen auf dem Markt oder wenn man dem Taxifahrer erklärt, wo es lang geht.

Ende November hat es der erste Teil meines Teams aus Deutschland nach Kigali geschafft. Nach 16 Stunden Quarantäne in einem zugewiesenen Hotel, während sie auf ihr negatives COVID-19-Testergebnis warteten, durften sie ihre Zimmer verlassen und sich frei bewegen.

Bisher scheint Ruanda während der Pandemie einen sehr guten Job gemacht zu haben, was die Verhinderung der Ausbreitung des Virus angeht. Als ich Mitte Oktober meine Reise nach Ruanda vorbereitete, hatte ich mich 120 Stunden vor Abflug in Berlin testen lassen, um eine Bescheinigung über einen negativen COVID-19-Test zu bekommen. Dieses negative Ergebnis der PCR musste ich dann hochladen, um das Passenger Locator Form für Ruanda zu bekommen. Direkt nach der Ankunft und während ich am Flughafen auf mein Visum wartete, wurden meine Ergebnisse noch einmal überprüft und ich wurde dann direkt von meinem vorgebuchten Hotel abgeholt. Dort wurde ein weiterer Test gemacht und innerhalb von 15-16 Stunden hatte ich mein negatives Testergebnis per SMS und E-Mail erhalten.

Kurz nach dem Ende der Quarantäne für meine Kollegen Niklas und Jonas begann unsere Dienstreise außerhalb von Kigali. Zusammen mit unserem Fahrer Alpha und Kollegen von der University of Rwanda (UR) besuchten wir den UR-Campus in Huye, um Studenten und Mitarbeiter über das StArfrica-Projekt zu informieren. Huye, früher bekannt als Butare, ist die zweitgrößte Stadt Ruandas und liegt wunderschön in der südlichen Provinz. Während wir über den Campus schlenderten und uns in den verschiedenen Gebäuden und Büros bewegten, wurden wir oft von Grünen Meerkatzen begleitet, die den Campus auch ihr Zuhause nennen und oft unseren Weg kreuzten oder auf die Autos auf dem Parkplatz sprangen.

Von Huye aus setzten wir unsere Reise fort und fuhren nach Kibuye, einer kleinen Stadt direkt am Kivu-See gelegen. Hier besuchten wir den Kibuye Campus des Integrated Polytechnic Regional Centre (IPRC). IPRCs haben in den letzten Jahren eine wachsende Popularität in Ruanda erlangt: Ähnlich wie das deutsche Konzept der Berufsausbildung versprechen diese Einrichtungen, die Beschäftigungsfähigkeit und Arbeitsbereitschaft der Absolventen zu verbessern, indem sie sich auf eine sehr praxisnahe Ausbildung und einen Lehrplan konzentrieren. Während unseres Aufenthaltes in Kibuye nutzten wir auch die Gelegenheit, einen jungen und inspirierenden Unternehmer namens Cassim zu treffen, der sein eigenes kleines Tourismusgeschäft aufgebaut hat und dabei Fahrradtouren, Wanderungen sowie Bootsfahrten auf dem Kivu-See anbietet. Für uns war es beeindruckend zu sehen, was er in den letzten Jahren aufgebaut hat und das ganz alleine. Immer offen für neue Ideen und Abenteuer und super kundenfreundlich, hat Cassim kürzlich in den Kauf von E-Bikes investiert. Was für viele Fahrradverleiher und Touristikunternehmen in Europa schon normal erscheint, ist für den Tourismussektor in Ruanda noch ein recht neues Verkehrsmittel und wir sind gespannt, wie sich der Markt entwickeln wird.

Nach unserer Geschäftsreise und voller neuer Energie und toller Erkenntnisse trafen wir uns mit unserem deutschen Projektleiter Professor Harald von Korflesch, der gerade aus Deutschland angereist war und uns für die nächste Woche begleitete – eine Woche, die mit Meetings, einem internen Workshop an der UR und unserem Expertengespräch in Kigali gefüllt war.

Nun stehen die Ferien vor der Tür und ich freue mich auf ein paar sonnige, erholsame Tage nach zwei recht intensiven Monaten. Aufgrund der weltweiten Situation im Zusammenhang mit Corona habe ich mich entschieden, nicht nach Hause zu reisen, um mit meiner Familie in Deutschland Weihnachten zu feiern. Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen, aber es schien mir sicherer zu sein, dies zu tun. Ich werde meine Familie über die Feiertage sehr vermissen – aber andererseits freue ich mich auch darauf, die Festtage hier vor Ort zu erleben, bei 25 Grad, Sonne und beleuchteten Palmen in den Straßen und unserem Garten.

Das gesamte StAfrica-Team und ich wünschen Ihnen allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Start in ein gesundes 2021.

Christmas greetings / Mwiriwe from Kigali – 2 months in Rwanda
+2

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *